Kaffee VERSANDKOSTENFREI bereits ab € 29,00

Der langsame Tod der Arabica Bohne - wie der Klimawandel unser Lieblingsgetränk gefährdet

December 20, 2019
Arabica Bohnen sterben aus

Arabica Bohnen (coffea arabica) sind zweifellos die beliebteren unter den Kaffeebohnen dieser Welt. Ob dies gerechtfertigt ist und ob Robusta Bohnen (coffea canephora) nicht auch super lecker sein können, darüber kann man mit echten Kaffee-Junkies abendfüllende Diskussionen führen.

Worüber man in der heutigen Zeit aber am meisten diskutiert ist der allgegenwärtige Klimawandel. Und genau dieser setzt unserer Lieblingsbohne gewaltig zu.

Eine Studie von Wissenschaftlern der Royal Botanic Gardens kommt zu dem Schluss, dass die Arabica Bohne, wie wir sie kennen, spätestens 2080 Geschichte sein wird, sollte sich der weltweite Klimawandel nicht verlangsamen.

Die Schwachstelle der Arabica Bohne ist ihr sehr begrenzter genetischer Pool. Dadurch haben die Planzen nur sehr wenige Möglichkeiten den immer stärker werdenden Temperaturschwankungen und dadurch entstehenden Krankheiten zu trotzen. 

Besonders heftig ist die Situation derzeit bereits im Südsudan. Dort könnten noch dieses Jahr (!) die letzten Pflanzen aussterben.

Was bedeutet das für uns Kaffee-Junkies?

Einerseits wird sich die Situation selbstverständlich aufgrund der steigenden Nachfrage und dem gleichzeitigem Schwund an Pflanzen auf den Kaffeepreis auswirken. Er wird unweigerlich steigen.

Andererseits können wir dem ganzen selbstverständlich entgegensteuern und den Prozess verlangsamen, in dem wir ein klimabewussteres Leben führen. Und was das Kaffeetrinken betrifft, kauf den Kaffee einfach bei Shops wie bohnendealer.coffee CO2 neutral ein um mit gutem Beispiel voranzugehen!

In diesem Sinne, alles Liebe

Don Dealer - Dein Pate des guten Kaffees

 

P.S.: Schreibt mir gerne Eure Gedanken dazu an: don@bohnendealer.coffee

Einen Link zur Studie gibts hier: https://www.kew.org/read-and-watch/is-our-daily-cup-of-coffee-under-threat

 

 

 

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor ihrer Veröffentlichung genehmigt werden müssen


nach oben